Häufige Fragen

Allgemein

Der HYPO FESTZINS ist eine Immobilien-Kapitalanlage in Form einer Inhaberschuldverschreibung (Anleihe). Jeder HYPO FESTZINS ist mit einem Festzins von mindestens 4,0 % pro Jahr ausgestattet. Das Besondere am HYPO FESTZINS ist die 100%-Besicherung des Anlegerkapital durch die Eintragung einer Grundschuld bzw. Hypothek zugunsten der Kapitalanleger.
Jeder investierte Euro der Kapitalanleger wird zu 100% durch die Eintragung einer Grundschuld bzw. Hypothek zu Gunsten der Anleger besichert. Investoren erhalten einen festen Zinssatz (Festzins) von mindestens 4% pro Jahr für ihr Kapital. Die Zinsauszahlungen erfolgen zeitanteilig jeden Monat. Es fallen keine Gebühren, kein Agio oder sonstige Kosten für Investoren an. Kurze Laufzeiten von 18 Monaten bis 5 Jahre machen den HYPO FESTZINS attraktiv. Die Rückzahlung des investierten Kapitals am Laufzeitende erfolgt automatisch, eine Kündigung ist nicht notwendig.

FRAGEN ZUM HYPO FESTZINS

Der HYPO FESTZINS ist eine Immobilien-Kapitalanlage in Form einer Inhaberschuldverschreibung (Anleihe). Die Inhaberschuldverschreibung ist ein beurkundetes Wertpapier. Hierbei handelt es sich um ein beurkundetes Wertpapier, das eine Forderung des Inhabers gegenüber dem Emittenten auf Zahlung einer Verzinsung während der Laufzeit und Rückgabe des Anlagebetrages nach Ablauf der Laufzeit verbrieft.
Die Mindestanlage ist je nach HYPO FESTZINS unterschiedlich hoch und liegt in der Regel bei 5.000 bzw. 10.000 Euro.
Zwischen 18 Monaten und 5 Jahren.
Nein, eine Kündigung seitens der Anleger während der Laufzeit ist nicht möglich, da mit dem Kapital auch Immobilien(-Projekte) mittel- bis langfristig finanziert werden.
Für Investoren fallen keinerlei Kosten oder Gebühren an.
Nein, ein Handel an der Börse erfolgt nicht.
Die Übertragbarkeit ist nicht beschränkt. Der HYPO FESTZINS kann ganz oder teilweise an Dritte übertragen, abgetreten, belastet oder vererbt werden.
Das Kapital aus der Inhaberschuldverschreibung (HYPO FESTZINS) kann neben der Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebs unter anderem in die drei Geschäftsbereiche der BodenWert Immobilien AG fließen: Bestand, Projektentwicklung und Bauträgergeschäft.
Der Investor erhält sein Kapital am Ende der Laufzeit zurück. Eine Kündigung ist nicht notwendig. Eine Kündigung und Rückzahlung vor dem Laufzeitende durch die BodenWert Immobilien AG ist möglich.

Besicherung

Legt ein Investor zum Beispiel 50.000 Euro an, wird im Gegenzug eine Grundschuld bzw. Hypothek von ebenfalls 50.000 Euro über einen Treuhänder zugunsten des Investors eingetragen. Die Besicherung beträgt also 100 % des Anlagebetrags. Mit der Grundschuld bzw. Hypothek wird eine Immobilie der BodenWert Immobilien AG über einen Treuhänder zugunsten der Investoren verpfändet und damit die Rückzahlung des Kapitals an die Investoren besichert. Die Grundschuld bzw. Hypothek wird im amtlichen Grundbuch eingetragen. Nach Eintragung erhalten alle Investoren eine Kopie des Grundbuchauszuges.
Bevor Anleger investieren, werden diese vollumfänglich über die Immobilie, die als Besicherung dient, in Form einer schriftlichen Präsentation informiert.
Der Treuhänder wird stellvertretend für alle Investoren als Begünstigter der Grundschuld bzw. Hypothek im Grundbuch eingetragen. Ohne Treuhänder müsste für jeden Investor eine separate Grundschuld eingetragen werden. Dies würde zu wesentlich höheren Kosten führen, da jede einzelne Eintragung bezahlt werden muss.
Nein, Eigentümer der Immobilie ist die BodenWert Immobilien AG. Investoren werden aber über eine Eintragung im Grundbuch der Immobilie zu 100% besichert.
Ein Verkauf der Immobilie mit der die Besicherung erfolgt, ist erst möglich, wenn das Kapital an die Investoren zurückbezahlt wurde. Dieser Prozess wird von einem externen Treuhänder überwacht.

Finanzierung

Die Finanzierung von Immobilien erfolgt in der Regel durch eine Mischung von Bankdarlehen und dem Kapital aus der Anleihe.

Treuhänder

Der Treuhänder wird stellvertretend für alle Investoren als Begünstigter der Grundschuld bzw. Hypothek im Grundbuch eingetragen. Ohne Treuhänder müsste für jeden Investor eine separate Grundschuld eingetragen werden. Dies würde zu wesentlich höheren Kosten führen, da jede einzelne Eintragung bezahlt werden muss.

Treuhandgesellschaft Südbayern GmbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mannhardtstraße 3, 80538 München

Amtsgericht München (eingetragen unter HRB 472224)

Geschäftsführer: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Diplom-Kaufmann Claus Vogt

Der Treuhänder überprüft die 100%-Besicherung, also ob die Grundschuld bzw. Hypothek in voller Höhe des Kapitals der Investoren eingetragen wurde. Erst wenn dies der Fall ist, leitet der Treuhänder das Kapital an die BodenWert Immobilien AG weiter. Würde die Eintragung nicht erfolgen, ist der Treuhänder verpflichtet das Kapital an die Investoren zurückzuüberweisen.
Die BodenWert Immobilien AG überweist am Ende der Laufzeit den Gesamtbetrag an den Treuhänder. Der Treuhänder leitet jedem einzelnen Investor seinen ursprünglichen Anlagebetrag weiter. Erst wenn jeder Investor sein Kapital zurückerhalten hat, gibt der Treuhänder die Grundschuld bzw. Hypothek frei. Damit ist sichergestellt, dass das Kapital der Investoren bis zur Rückzahlung besichert ist. Denn erst nach der Freigabe der Grundschuld bzw. Hypothek kann diese gelöscht werden.
Der Treuhänder ist vertraglich (Treuhandvertrag) verpflichtet, seine Haftung durch eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bis zu einer Höchstsumme von 4 Mio. Euro abzudecken.
Die Kosten werden von der BodenWert Immobilien AG übernommen und sind bereits im Zinssatz einkalkuliert. Im Treuhandvertrag, der Bestandteil der Vertragsunterlagen für den HYPO FESTZINS ist, sind die Kosten aufgeführt. Je nach Anleihevolumen sind die Kosten unterschiedlich hoch.

Verzinsung

Die Verzinsung ist je nach Anleihe bzw. HYPO FESTZINS unterschiedlich hoch, liegt jedoch bei mindestens 4 % pro Jahr. Die Höhe des Zinses wird vor dem Investment im Rahmen der Zeichnung mitgeteilt.
Die Auszahlung der Zinsen erfolgt zeitanteilig monatlich per Überweisung auf die Konten der Investoren.
Die Bodenwert Immobilien AG bzw. eine Tochtergesellschaft ist sowohl Emittentin als auch Zahlstelle.
Die Zinszahlung erfolgt zeitanteilig monatlich.
Die Höhe des Zinses des HYPO FESTZINS orientiert sich am Kapitalmarkt, der Laufzeit und der Immobilie. Je länger die Laufzeit, desto höher der Zins. Je sicherer eine Immobilie, desto niedriger der Zins.
Nach den derzeit in Deutschland geltenden Vorschriften sind die Zinserträge vom Anleihe-Inhaber als Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern.

Risiko

Bei der Kapitalanlage HYPO FESTZINS handelt es sich nicht um eine sogenannte mündelsichere Kapitalanlage, sondern um eine Kapitalanlage in Form einer Inhaberschuldverschreibung (Anleihe). Bei dieser Anlage kann ein Verlust des eingesetzten Kapitals bzw. Anlagebetrags grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. Gleiches gilt für die Verzinsung. Das Angebot ist nur für Investoren bzw. Anleihegläubiger geeignet, die dieses Risiko tragen und einen Verlust verkraften können. Jedem Anleger wird geraten, sich vor Abschluss der Kapitalanlage von einem fachkundigen Dritten, zum Beispiel einem Steuerberater oder Rechtsanwalt, beraten zu lassen.
Bei Zahlungsausfall bzw. Insolvenz der BodenWert Immobilien AG bzw. Ihrer Tochtergesellschaften können Investoren die Verwertung der Sicherheit fordern. Die Verwertung kann zum Beispiel durch Betreiben der Zwangsversteigerung der Immobilie, die mit der Grundschuld bzw. Hypothek belastet ist, erfolgen. Die Verwertung obliegt dem Treuhänder.
Bei Zahlungsausfall bzw. Insolvenz der BodenWert Immobilien AG bzw. Ihrer Tochtergesellschaften können Investoren die Verwertung der Sicherheit fordern. Die Verwertung kann zum Beispiel durch Betreiben der Zwangsversteigerung der Immobilie, die mit der Grundschuld bzw. Hypothek belastet ist, erfolgen. Die Verwertung obliegt dem Treuhänder.

Bankverbindung

Die monatliche Überweisung der Zinsen und die Rückzahlung Ihres Anlagebetrags zum Ende der Laufzeit erfolgt direkt auf Ihre Bankverbindung. Ihre Bankverbindung können Sie jederzeit per schriftliche Mitteilung an uns ändern.

Sonstige Fragen

Die Inhaberschuldverschreibung kann bei einer Bank als Sicherheit hinterlegt werden, sofern die Bank diese akzeptiert.
Für den Fall, dass ein Investor seine Anleihe auf einen Dritten überträgt, hat dieser der BodenWert Immobilien AG die Bankverbindung des Erwerbers für Zinszahlungen und die Rückzahlung mitzuteilen. Weitere Pflichten gegenüber der BodenWert Immobilien AG gibt es nicht.

Glossar

Eine Aktiengesellschaft (AG) ist eine Kapitalgesellschaft, also eine privatrechtliche Vereinigung, deren Grundkapital in Aktien zerlegt ist. Generell findet die Gesellschaftsform Anwendung im Bereich der Wirtschaftsunternehmen, die einen hohen Kapitalbedarf aufweisen. Die AG ist eine selbstständige, rechtsfähige Organisation, die Haftung der Aktionäre ist auf das Grundkapital der Gesellschaft beschränkt. Durch die Stückelung des Grundkapital in Aktien, ist die Übertragbarkeit der Anteile problemlos möglich.
Die Hauptversammlung ist die Gesamtheit aller Aktionäre einer AG und kann über die Wahl des Aufsichtsrates Einfluss auf die Geschicke des Unternehmens nehmen. Weiterhin bestimmt dieses Gremium Kapitalmaßnahmen, wie zum Beispiel Kapitalerhöhungen durch Aktienemission.
Die Leitung einer Aktiengesellschaft unterliegt dem bestellten Vorstand. Der Vorstand ist nicht weisungsgebunden, wird allerdings vom Aufsichtsrat kontrolliert und gewählt.
Der Aufsichtsrat überwacht den Vorstand und seine Tätigkeiten. Der Aufsichtsrat wird von den Aktionären gewählt und vertritt deren Interessen gegenüber dem Vorstand.
Ein Unternehmensbeirat dient in erster Linie in beratender Funktion. Die Beiräte beraten die Geschäftsleitung und können je nach Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages auch kontrollierende, dem Aufsichtsrat ähnliche, Pflichten einnehmen.
Ein Wertpapier ist eine Urkunde, die ein privates Recht verbrieft, dass der Gläubiger gegenüber dem Schuldner nur gegen Vorlage der Urkunde einfordern kann. Ohne den Besitz der Urkunde kann das darin verbriefte Recht nicht geltend gemacht werden. Aus dem Wort ergibt sich, dass es sich um ein Schriftstück handelt, in welchem ein Vermögens- oder Geldwert oder ein sonstiges Recht verbrieft ist. Eine Anleihe ist ein zinstragendes Wertpapier, welches dem Gläubiger das Recht auf Auszahlung der vereinbarten Zinsen und Rückzahlung des Investitionsbetrags zu festgelegten Zeitpunkten einräumt.
Eine Emission beschreibt die Ausgabe von Wertpapieren und deren Platzierung am Kapitalmarkt. Unternehmen emittieren im Normalfall Aktien oder Anleihen um die Finanzierung anstehender Investitionen zu gewährleisten.
Der Emittent ist das Aktien oder Anleihen begebende Unternehmen.
Hierbei handelt es sich um das Produkt der Stückzahl der begebenen Anleihe und deren Emissionspreis, also um das gesamte Volumen der Anleihen-Serie.
Per Gesetz ist ein Emittent einer Vermögensanlage oder eines Wertpapiers dazu verpflichtet bei der Emission einen Prospekt zu veröffentlichen, welcher potentielle Anleger über den Emittenten und die betreffende Vermögensanlage informiert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht prüft dieses Prospekt auf seine gesetzliche Konformität.
Ein Agio ist in der Sprache des Finanzwesens ein Aufschlag, der zusätzlich zu einem Kaufpreis geleistet werden muss. Als Beispiel könnte eine Anleihe, über Nennwert emittiert werden. Entsprechend hierzu bezeichnet das Disagio ein Abgeld. Ein Beispiel hierfür wäre die Emission einer Kapitalanlage unter deren Nennwert.

Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, in welchem Grundstücke, grundstücksähnliche Rechte mit den zugehörigen Eigentumsverhältnissen und eventuellen Belastungen verzeichnet sind. Das Grundbuch ist in drei Abteilungen aufgeteilt:

Die erste Abteilung enthält die Eigentümer oder Erbbauberechtigten eines Grundstücks.

In der zweiten Abteilung finden sich Lasten und Beschränkungen, wie Grunddienstbarkeiten, beschränkt persönliche Dienstbarkeiten, Auflassungsvormerkungen und Verfügungsbeschränkungen.

Die dritte Abteilung des Grundbuches umfasst die Grundpfandrechte. Zu diesen zählen Grundschulden, Sicherungsgrundschulden und Hypotheken. Die 100%-Besicherung der HYPO FESTZINS-Anleihe erfolgt über die Eintragung einer Grundschuld in der dritten Abteilung des Grundbuchs.

Die Laufzeit einer Anleihe hat einen festgesetzten Starttermin und ein festgesetztes Ende. Während der gesamten Laufzeit werden den Investoren Zinsen für Ihr Kapital ausgezahlt, am Ende der Laufzeit erhalten Anleger Ihr Kapital zurück.
BodenWert Immobilien AG, Kaiserstr. 28, 80801 München